Meine Geschichte

Sprache hat mich bereits als Kind fasziniert: ihre Strukturen, ihre geheimnisvollen Ecken, all die schönen Wörter, die man mit nur einer begrenzten Anzahl an Buchstaben bilden kann. Mit 13 hatte ich meine ersten Auslandserfahrungen ohne Eltern. Die Faszination weitete sich auf die Menschen aus, mit denen ich in der Fremdsprache kommunizieren konnte, und auch auf all die Landschaften, Mahlzeiten, Städte, Läden, kleinen Lebenssituationen… die sich mir neu und verblüffend präsentierten. So war es kein Wunder, dass ich Sprach- und Literaturwissenschaften studierte und dass ich mich – zunächst vorübergehend! – für ein Leben im Ausland entschied.

Beruflich ging es ziemlich früh und eindeutig in Richtung Selbständigkeit. Ich gründete eine Sprachenagentur in Berlin, leitete Sprachprojekte und die dazugehörigen Teams. Ich übersetzte, konzipierte und unterrichtete Erwachsenenkurse, und leitete Fortbildungsmaßnahmen für Sprachdozenten und -lehrer.

Als studierte Sprach- und Literaturwissenschaftlerin entdeckte ich 2002, während der Gründung der Sprachenagentur, nützliche Hilfsmittel für die gute Kommunikation im Alltag und für ein besseres Selbstmanagement. Ich lernte bewusst etwas, was mir intuitiv bereits vertraut war: dass Menschen für ihre Einstellung und für ihre Entscheidungen selbst Verantwortung tragen. Während ich in der Agentur Teams und Projekte leitete, nutzte und streute ich all dieses Wissen in meiner Umgebung. Dann kamen erste Coachingaufträge. Und irgendwann stellte ich fest, dass in meinem Beruf Sprache nicht mehr Selbstzweck und Aufgabengebiet war, sondern zum Instrument geworden war, um Menschen in Veränderungsprozessen zu begleiten. Ich bildete mich sukzessive als NLP Practitioner, Kommunikationstrainerin und Systemischer Coach aus. Ich ging durch Krisen. Ich wurde Mutter und blieb beruflich aktiv. In meiner neuen Lebenssituation waren mir meine Reflexionsfähigkeit, die Summe all meiner Erfahrungen sowie meine Expertise über Selbstmanagement, Perspektivenwechsel und gute Kommunikation eine zentrale Hilfe. Ich sah, wie die Menschen um mich herum davon profitierten. Das hat mich darin bestärkt, dieses Wissen in Form von Coaching und Workshops weiter zu geben, damit Einzelne, Gruppen und Teams einen Zustand größtmöglicher Zufriedenheit erreichen.